Schlechtes Wetter am Vortag - meist kein außergewöhnlicher Umstand

Noch ein Urteil, welches verdeutlicht, dass die Airlines außergewöhnliche Umstände behaupten, letztlich aber wirtschaftliche Gründe vorliegen.

 

 

 

Wenn die Fluggesellschaft ihre Flugumläufe aus wirtschaftlichen Gründen zeitlich so eng taktet, dass am Vortag aufgetretene Verzögerungen zwischen den einzelnen Umläufen aufgrund der kurzen Zeitabstände nicht mehr aufgefangen werden können, ist eine witterungsbedingte Verzögerung am Vortag kein außergewöhnlicher Umstand mehr.

 

Das Amtsgericht Hannover entschied durch Urteil (538 C 11519/13) und hat den Klägern eine Ausgleichszahlung in Höhe von 800 € zugesprochen.

 

Das Gericht hat festgestellt, dass Verspätungen, die in dem Umlauf des Flugzeuges am gleichen Tag aufgrund außergewöhnlicher Umstände auftreten, einen Ausgleichsanspruch ausschließen können. Wenn allerdings die Verspätung aufgrund einer entschuldigten Verspätung aus dem Vorumlauf des Vortages resultiert, ist dies kein außergewöhnlicher Umstand mehr.

Wenn selbst einen Tag vorher auftretende Verzögerungen nicht mehr ausgeglichen werden können, dann hat die Fluggesellschaft nicht mehr alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen, um Verspätungen zu vermeiden.

 

Solche Verspätungen sind dann „hausgemacht“ und gründen nicht mehr in den nicht zu kalkulierenden Wetterbedingungen sondern allein in den wirtschaftlich ausgerichteten Planungen der Airline. Die Airline kann sich also in diesem Fall nicht darauf berufen, dass sie, um die Verspätung für die Passagiere dieses Fluges abzuwenden, alles erforderliche getan hat. Auch die Berufung gegen dieses Urteil wurde zurückgewiesen.

 

Sie sehen erneut, dass der Einzelfall entscheidend ist, nicht die pauschale Behauptung außergewöhnlicher Umstände, die sogar vorgelegen haben können, die aber nicht ausreichen, um den Ausgleichsanspruch anzugreifen, der Ihnen als Verbraucher zusteht.

 

Airlines sollen sich auf außergewöhnliche Umstände berufen können, wenn solche vorlagen UND den von Ihnen bemängelten Flug betreffen, nicht aber, wenn es Möglichkeiten gegeben hätte, die die Flugverspätung in Ihrem Einzelfall verhindert hätten. Dieses Risiko trägt die Airline, denn rein aus wirtschaftlichen Gründen war die tatsächlich zu entscheidende Flugverspätung aufgetreten.

 

Sollte Ihre Fluggesellschaft auf einen außergewöhnlichen Umstand verwiesen haben, so prüfen wir als auf Reiserecht spezialisierte Anwälte gerne Ihren individuellen Anspruch. Dies kostet Sie nichts!

 

Auch die Bearbeitung durch unser Anwaltsbüro ist in der Regel für Sie kostenfrei, da die Gegenpartei Ihre Rechtskosten zu tragen hat. Tragen Sie jetzt Ihre Flugdaten in unseren Flugchecker ein.

 

Lesen Sie hier mehr zum Thema Fluggastrecht.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf LinkedIn teilen
Gefällt mir
Please reload

Aktuelle Posts

Anschlußflug-Probleme mit Anschluß außerhalb Europa

September 29, 2019

1/10
Please reload

Weitere Posts