Rechtsanwälte für Reiserecht - seit 1993

September 21, 2018

Please reload

Wenn man einmal genau drüber nachdenkt ist es eigentlich unglaublich. Hat das Hotel tatsächlich mit meinem Urlaub spekuliert? Die Antwort ist leider: ja, und Sie sind bei Weitem nicht die Einzigen, welche unter dieser Praxis leiden. 

Im Normalfall versucht die Reiseleitung und die Hotelleitung dann noch spontan Urlauber davon zu überzeugen, dass das Nachbarhotel ja auch sehr schön sei. Doch muss man als Urlauber dann solche Alternativlösungen hinnehmen? Was ist, wenn das neue Hotel sogar schlechter ist als das gebuchte? Was kann man in solchen Fällen tun?

Bei einer Überbuchung Ihres Hotels ist das deutsche Reiserecht anzuwenden, wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben.

 

Sollten Sie eine Nur-Hotel-Buchung über einen Vermittler vorgenommen haben, ist das anders. Hier ist Vertragspartner der Hotelier und im Fall der Überbuchung müssen Sie sich auch mit diesem auseinandersetzen.

Dies ist dann auf Bali, in den USA oder in der Türkei ein hoffnungsloses Unterfangen.

Daher hat die Buchung einer Pauschalreise auch immer den Vorteil, dass ich im Falle von Mängeln einen Ansprechpartner in Deutschland habe, den ich in die Verantwortung nehmen kann.

Zudem ist bei einer Pauschalreise über den Reisepreis-Sicherungsschein Ihre Anzahlung und Vorauszahlung des Reisepreises für den Fall der Insolvenz des Vertragspartners abgesichert. Dies ist bei Nur-Flug, Nur-Hotel, Nur Mietwagen - Buchungen oder (VORSICHT!) Zahlungen an Vermittler ohne dafür einen Reisepreissicherungsschein zu erhalten, nicht so.

 

In der letzten Zeit häufen sich Fälle von Fake-Reisebüros im Internet, die über einen gewissen Zeitraum Reisevermittlung anbieten, Reiseverträge und Buchungsbestätigungen versenden, Zahlungen kassieren, dann vor der Reisezeit aber verschwunden sind..

Achten Sie auf die Seriosität Ihrer Vertragspartner !

 

Im Fall der Pauschalreise liegt genauer gesagt bei einem überbuchten Hotel ein Reisemangel im Sinne des § 651c (1) des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) vor. 

Die folgenden Ansprüche sind dort für Urlauber festgeschrieben:

  • Anspruch auf Entschädigung,

  • Reisepreisminderungsansprüche, oder gar

  • Kündigung des Reisevertrags. 

  • Zudem Entschädigung für verloren gegangene Urlaubstage.

Was gilt es vor Ort zu beachten?

  • Sie müssen bereits vor Ort bei der Reiseleitung des Veranstalters (wichtig! - nicht bloß an der Rezeption) die Überbuchung anzeigen! Lassen Sie sich dies am besten schriftlich bestätigen.​

  • Beachten Sie, dass Sie die Ansprüche innerhalb eines Monats nach der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter nachweisbar (z.B. per Einschreiben) geltend machen.

  • Nach Ihrer Rückkehr können wir dann Ihre Forderungen für Sie durchsetzen, wenn ​sich der Reiseveranstalter nicht kooperationsbereit erklärt.

  • Wir sind seit 25 Jahren im Reiserecht tätig und haben tiefgreifendes Wissen über alle Sachverhalte.

Kontaktieren Sie uns:

Telefon: 0201/ 37 1414

Mail: recht.wittkop@gmail.com

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Grundsätzlich richtet sich die Höhe der Entschädigungsansprüche danach, ob das angebotene und bezogene Ersatzhotel mit dem gebuchten Hotel vergleichbar ist oder ob es als minderwertiger einzustufen ist.

Aber selbst bei einem gleichwertigen Ersatzhotel bestehen auch Ansprüche auf eine Minderung des Reisepreises. Reiserechtliche Urteile kommen da im Einzelfall auf bis zu 25 % des Gesamtreisepreises.

Bei einem minderwertigen Ersatzhotel kann im Einzelfall auch ein Grund zur Kündigung des gesamten Reisevertrages bestehen. Hier helfen wir auch, wenn Sie vor Ort Fragen haben, um Ihre Ansprüche zu sichern.

Erreicht Ihr Anspruch auf Minderung mehr als 50 Prozent des Gesamtreisepreises steht Ihnen zudem noch ein Anspruch auf Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude zu. 

Sollte bereits vor Reiseantritt feststehen, dass das Hotel bei Ankunft überbucht sein wird, so ist der Reiseveranstalter dazu verpflichtet Sie umgehend darüber in Kenntnis zu setzen und kann nicht warten, bis Sie entnervt vor Ort das Ersatzhotel akzeptieren. Sollte der Veranstalter dieser Pflicht nicht nachkommen, so besteht schon allein aufgrund dieses Umstandes ein Anspruch auf 15 Prozent Minderung des Reisepreises. 

Für einen vor Ort notwendigen Umzug spricht die reiserechtliche Rechtsprechung stets eine Reisepreisminderung zu. Für einen Umzug im Hotel einen halben Tagesreisepreis, für einen Umzug in ein anderes Hotel einen gesamten Tagesreisepreis. (Beispiel: Urteil Amtsgericht Düsseldorf, Urteil 21/01/97, Az. 38 C 17568/96).

Schreiben Sie uns

Wir helfen Ihnen bei einer Hotelüberbuchung und allen weitern Fragen des Reiserechts.

Wir geben Ihnen eine schnelle und kompetente Rückmeldung.

E-Mail:

Telefon:

Interessante Neuigkeiten

vor Kurzem veröffentlicht

vor Kurzem veröffentlicht

vor Kurzem veröffentlicht

Anschlußflug-Probleme mit Anschluß außerhalb Europa

September 29, 2019

Small Planet - Pleite

September 21, 2018

Ryanair Streik: die nächste Runde

August 8, 2018

1/10
Please reload